HATHA YOGA

 

 

 

In den klassischen indischen Schriften werden 
4 Yogawege beschrieben:


Raja Yoga nennen sich die meditativ orientierten Stufen des Achtgliedrigen Yoga nach Patanjali (auch Ashtanga Yoga genannt: 'Asta' = acht, 'Anga' = Teile). Jnana Yoga (Yoga der Erkenntnis, intellektuelle Richtung) Karma Yoga (Yoga der Tat, des selbstlosen Handelns) Bhakti Yoga (Yoga der Verehrung/Hingabe)

 

Ursprünglich war Yoga vermutlich ein rein spiritueller Weg, und es ging vor allem um Erleuchtung durch Meditation. Die vielen Asanas entstanden erst im Laufe der Zeit, und ihr vorrangiges Ziel war zunächst, den Körper so zu kräftigen und zu mobilisieren, dass er möglichst beschwerdefrei über einen längeren Zeitraum im Meditationssitz - also in der Regel im vollen Lotossitz - verweilen konnte. Mit der Zeit wurde immer mehr die positive Wirkung der körperlichen Übungen auf das gesamte Wohlbefinden des Menschen erkannt.
Die Asanas wurden weiter entwickelt, und die körperliche Betätigung im Yoga bekam einen immer höheren Stellenwert. 
Einen ersten Niederschlag findet diese Entwicklung in der Entstehung des Hatha Yoga.

 
 

 

In der Hatha Pradipika, einem Text aus dem 15. Jhrdt., werden die Grundlagen dieser Yoga-Schule dargelegt. 
Raja Yoga ist eine auf dem Hatha Yoga fußende Yogalehre, in der spirituelle Ziele betont werden.
Es sind 196 Aphorismen, die Patanjali in den Yoga Sutras wie Perlen auf einer Kette aneinander gereiht hat. Jedes Wort ist prägnant und präzise und alle Sutren zusammen stellen den Reichtum an Weisheit und die Quintessenz menschlicher Erfahrung dar.
Wer den Inhalt dieser Botschaft erfasst und lebt, geht den Weg der Verwandlung zu einem höchst kultivierten und zivilisierten Wesen, selten und kostbar durch die in ihm verwirklichte Menschenwürde.
(B.K.S. Iyengar, Der Urquell des Yoga)

Der Yoga wird durch Yoga erkannt.
Der Yoga geht aus dem Yoga hervor.
Wer achtsam ist, erfreut sich durch Yoga lange am Yoga.

Vyasa im Kommentar zu Yogasutra III, 6

 

 

REGELMÄSSIGE HATHA YOGAPRAXIS

 

   

    

baut Stress ab

    

dehnt und kräftigt die
Muskulatur

    

verfeinert das
Körperbewußtsein

    

entspannt und harmonisiert
 Körper, Geist & Seele